Stadtgemeinde Bad VöslauMarktgemeinde Sooß
WillkommenStandesamt
Standesamt > Hochzeiten > Erforderliche Urkunden
 
Hochzeiten
Erforderliche Urkunden
Kosten
Hochzeitsorte
Urkundeninformation
Kontakt



Erforderliche Urkunden
Zur Anmeldung der Eheschliessung erforderliche Urkunden (§ 21 PStV)
1.Geburtsurkunde.
Von der Beibringung "einer Geburtsurkunde" kann nur abgesehen werden, wenn eine solche Urkunde nicht erlangt werden kann oder wenn die Geburt von der Personenstandsbehörde beurkundet worden ist, wo auch die Eheschließung stattfindet.
2.Staatsbürgerschaftsnachweis (bei Ausländern: Reisepaß)
3.Bescheinigung der Flüchtlingseigenschaften (bei Flüchtlingen).
4.Nachweis des Wohnsitzes (Aufenthaltes) (Meldebestätigung oder Meldezettelabschnitt)
5.Gerichtsbeschluß über Ehemündigerklärung mit Rechtskraftklausel (männliche Verlobte zwischen 17 und 18 Jahren, weibliche Verlobte zwischen 15 und 16 Jahren)
6.Einwilligung des gesetzlichen Vertreters bzw. Sachverwalters und des Erziehungsberechtigten bzw. den Gerichtsbeschluß über die Ersetzung der Einwilligung.
7.Heiratsurkunden aller Vorehen.
8.Sterbeurkunde bzw. Todeserklärung des(r) früheren Ehegatten.
9.Ehescheidungs-, Eheaufhebungs- und Nichtigkeitsurteile (-beschlüsse) mit Rechtskraftklausel.
10.Bescheid des Bundesministers für Justiz über die Anerkennung einer ausländischen Eheentscheidung (§ 244 DVzEheG); erforderlich, wenn nicht beide Ehepartner dem Staat angehört haben, dessen Gericht entschieden hat - für nach dem 1.März 2001 geschiedene Ehen sind Anerkennungsanträge nicht mehr an das BM. für Justiz, sondern an das jeweils zuständige Gericht zu richten. Zuständig ist jenes Bezirksgericht, in dessen Amtsbereich der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.
11.Nachweis über die Berechtigung zur Führung akademischer Grade, akademischer Berufsbezeichnungen und Standesbezeichnungen; bei ausländischen Diplomen nötigenfalls Nostrifikationsbescheid (§ 6 PStV).
12.Geburtsurkunden der gemeinsamen vorehelichen Kinder, ggf. auch deren Heiratsurkunden und Geburtsurkunden ihrer Kinder
13.Bei Ausländern zusätzlich: Bestätigung der Ehefähigkeit (Ehefähigkeitszeugnis oder eine Ledigenbescheinigung) des zuständigen Heimatstaates bzw. der Vertretungsbehörde des Heimatstaates (Botschaft,Konsulat).
14.Bei beschränkt geschäftsfähigen Österreichern zusätzlich: Sterbeurkunde des Vaters, Sterbeurkunde der Mutter, Beistellungsdekret des Vormundes oder gerichtliche Amtsbestätigung über die Übertragung elterlicher Rechte.